Vortragsprogramm

Das bietet Open-Source.

Programm

Where2B Konferenz 2021

Donnerstag, 16. Dezember 2021

09:15

Eröffnung und Begrüßung
Peter Stamm & Olaf Knopp | WhereGroup GmbH

09:30

Keynote
Manuel Atug | HiSolutions AG und Cyber Security Cluster Bonn e.V.:

Yay Open Development! Next Level Open Source

Manuel Atug wird in der Keynote auf die Frage eingehen, warum Open Development viel nützlicher ist als „Open Source only“. Es geht um nichts weniger als die echte Einbindung und die gemeinsame Entwicklung statt befreiter Software ohne Entfaltung der vollen Wirkkraft. Open Source im next level.

10:00

Vortrag 1
Dr. Wolfgang Kapferer, Michaela Seewald und Michél Schwandner | GeoVille Information Systems and Data Processing GmbH:

Das Global Flood Monitoring (GFM) System im Copernicus Katastrophenschutz-System Portfolio

Das globale Fluten-Beobachtungssystem (GFM) des Copernicus Katastrophenschutzsystems basiert auf Daten der europäischen Radarsatellitenflotte Sentinel-1 und erzeugt in einer fast Echtzeitverarbeitung Überflutungskarten und davon abgeleitete Produkte mit einer Auflösung von 20 Meter auf globaler Skala. Das System verfügt über einen Benachrichtigungsservice, der über Fluten in einer vorher definierten Region informiert. Zusätzlich speichert es alle Ergebnisdaten in ein Archiv, welches über eine Webapplikation bereitgestellt wird. Als zusätzliches Feature besteht die Möglichkeit, Zugang zu einem Kartenservice erhalten, um die Daten in einem bevorzugten GIS-Umfeld zu verwenden. Nach der Vorstellung des Systems werden in dem Vortrag die besonderen Herausforderungen im Bereich des Datenzugangs und des Kartenservices erläutert.

10:30

Vortrag 2
Carsten Beyer | MARA Projekt - Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern, Abteilung Energie und Landesentwicklung:

PTM Tool - Digitaler Abgleich zwischen Mobilitätsströmen und Fahrplanangebot

Im Interreg B-Projekt MARA setzen sich zwölf Partner des Ostseeraumes mit Fragen der Mobilität und Erreichbarkeit in ländlichen Räumen auseinander. Diese Räume sind zum Teil von einer touristischen Saisonalität geprägt, die sich auch auf die Nachfrage nach Mobilitätsangeboten auswirkt. Im Rahmen des Projektes werden von verschiedenen Partnern Fallstudien zu unterschiedlichen Mobilitätsansätzen angefertigt. Das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern ist mit seinem assoziierten Partner, der Verkehrsgesellschaft Ludwigslust-Parchim mbH, ebenfalls für eine Fallstudie verantwortlich. In dieser geht es um die Weiterentwicklung des Rufbussystems im Landkreis Ludwigslust-Parchim, welches in Ergänzung zum regulären Liniennetz existiert und in dieser Form landesweit bisher einmalig ist.

11:00 bis 11:15

Kaffeepause

11:15

Vortrag 3
Marko Vural | T-Systems International GmbH:

Digitaler Lieferschein

Deutsche Güterkraftfahrzeuge transportierten im Jahr 2020 durch 258,7 Millionen Lastfahrten insgesamt 3,120 Milliarden Tonnen an Gütern. Für jede Lieferung wird der Lieferschein ausgedruckt, kontrolliert, angepasst und über die Wareneingangskontrolle/Erfassung manuell wieder ins Warenwirtschaftssystem gebracht. Dieser Prozess soll voll digitalisiert werden, über maschinenlesbare Lieferscheine über die gesamte Prozesskette hinweg. Die Ablösung des papierbasierten manuellen Prozesses und die Einführung des digitalen Lieferscheins trägt zur Digitalisierung von Lieferketten bei und bildet dabei die Basis für weitere Optimierungen mittels Geodaten zum dynamischen Routing. Zudem wird ein wichtiger Beitrag zur Nachhaltigkeit in der Transportlogistik erreicht und der CO2-Footprint verringert sich deutlich.

11:45

Vortrag 4
Marcel Normann | WhereGroup GmbH:

MapComponents, Projekt Fugu und neue Möglichkeiten für WebGIS-Anwendungen

Mit dem Project Fugu arbeiten Google, Microsoft und Intel daran, den Browser um Fähigkeiten zu erweitern, die bisher nativen Anwendungen vorbehalten waren. Eine ganze Reihe dieser Fähigkeiten schaffen auch im WebGIS-Kontext neue Möglichkeiten, die sich teilweise bereits heute nutzen lassen. Unser Technischer Leiter Marcel Normann zeigt, was derzeit schon geht, was die nahe Zukunft für den Bereich WebGIS bringt und wie die WhereGroup sich mit dem MapComponents-Projekt darauf vorbereitet.

12:15

Vortrag 5
Astrid Emde | WhereGroup GmbH:

Die "OGC API Family" – Neue Standards des OGC

Das Open Geospatial Consortium (OGC) entwickelt als internationale gemeinnützige Organisation allgemeingültige Standards für die raumbezogene Informationsverarbeitung. Der OGC WMS Standard gehört zu diesen Standards und sollte den meisten bekannt sein. Aktuell steht eine neue Generation an Standards im Fokus – die OGC API Family.  In dem Vortrag beleuchtet die Referentin Astrid Emde den Stand der Dinge. Es wird aufgezeigt, was mit Open Source Geospatial Software bereits heute möglich ist und wie sich der Einsatz der neuen Standards in Zukunft auswirken wird.

12:45 bis 14:00

Mittagspause

14:00

Live Check
Jörg Thomsen und Johannes Kröger | WhereGroup GmbH:

Quiz "Know-how rund um GIS und Open-Source-GIS"

Nach der Mittagspause prüfen die WhereGroup-Kollegen Johannnes Kröger und Jörg Thomsen in einem kurzweiligen Quiz, wie gut Sie in den Vorträgen am Vormittag aufgepasst haben und wie es um Ihr allgemeines Wissen rund um GIS und Open-Source-GIS-Software bestellt ist. 
Die Moderation wird gestreamt, die Quizfragen können zuhause bzw. im Büro online beantwortet werden, die Teilnehmenden benötigen dafür ein Mobiltelefon, Tablet oder Notebook. Auf die Besten wartet der ein oder andere Sachpreis (nein, ein Support-Gutschein wird nicht dabei sein).

14:30

Vortrag 6
Yuri Astrakhan | Elastic:

Maps on Wikipedia

Fast 300 Sprachen, 15 Milliarden Seitenaufrufe pro Monat und über 140 Millionen Artikel – davon 20 % mit Geodaten; das sind nur einige der Kennzahlen von Wikipedia. Yuri Astrakhan war dabei, als vor gar nicht so langer Zeit die ersten interaktiven Karten in Wikipedia kamen und berichtet von Herausforderungen und Erfolgen. – Der Vortrag ist in englischer Sprache und wird deutsch untertitelt.

15:00

Vortrag 7
Sven Hoes | Berliner Verkehrsbetriebe (BVG):

Die digitale ÖPNV-Karte der BVG – wie aus vielen Datentöpfen eine moderne Karte wird

Zielsetzung des laufenden Projekts der Berliner Verkehrsbetriebe mit der WhereGroup ist die Modernisierung des preisgekrönten BVG-Kartenmaterials. Die bisher genutzte und in die Jahre gekommene Software erfüllt die steigenden Ansprüche nicht mehr. Digital kann das Kartenmaterial kaum verwendet werden. Dies soll sich nun ändern – aber auf unserem Weg zur neuen Karte gibt es bis zur geplanten Fertigstellung im September 2022 einige Herausforderungen zu bewältigen.

15:30 bis 15:45

Kaffeepause

15:45

Vortrag 8

Dr. Roland Bettermann und Rudolph Schniegel | Regierungspräsidium Tübingen, Referat 92 – Fachdienste und Straßenbetrieb:

Netzknotenbauwerkskarte Baden-Württemberg – Umzug und automatisierte Fortführung mittels Open-Source-Software

Die Netzknotenbauwerkskarte Baden-Württemberg ist ein eigenständiges kartographisches Produkt der Straßenbauverwaltung (307 TK25-Kartenblätter), dass wegen seiner übersichtlichen Darstellung der Ortsreferenz (Station zwischen zwei Netzknoten) und Straßen-Bauwerke (Brücken, Lärmschutzwände, … )  sowohl analog als auch digital gerne genutzt wird. Die optimierte Gestaltung der Beschriftung soll in ein GIS umgezogen werden, dass die georeferenzierte Straßendatenbank nutzt. Die automatisierte Fortführung von u.a. Informationen des Nachbarblatts im Kartenrahmen zielt auf die Steigerung der Effizienz der Kartenpflege.

16:15

Vortrag 9
Johannes Kröger | WhereGroup GmbH:

Auf der Suche nach Grundstück A38 – Ein einfaches Suchformular für komplexe Objektsuchen in QGIS

Das Finden und die Auswahl bestimmter Objekte auf Basis ihrer Eigenschaften ist eine gängige Aufgabe bei der Arbeit in QGIS. Zwischen der einfachen Auswahl über bestimmte Feldwerte und dem Programmieren eines Suchausdrucks für komplexere Abfragen liegen allerdings Welten. Mit einer individuell zusammenstellbaren, facettierten Suchmaske kann dies vereinfacht werden. Anhand eines neuen Plugins möchten wir dieses Konzept vorstellen und auf mögliche Erweiterungen eingehen.

16:45

Verabschiedung
Peter Stamm und Olaf Knopp geben einen Rückblick auf den Tag und klären letzte offene Fragen.