Workshop

Hands on.

Tipps und Tricks aus der Praxis

Zusammenspiel QGIS-Server und Mapbender

Der QGIS-Server erfreut sich immer größerer Beliebtheit: Mit seiner Hilfe können heutzutage sehr einfach Dektop-GIS-Projekte, die mit QGIS erstellt wurden, als WebMapService (WMS) oder WebFeatureService (WFS) für Webanwendungen bereit gestellt werden. Die Web-Darstellungen werden 1:1 aus dem Desktop-Projekt übernommen, da seit der Version 3.x QGIS-Desktop und QGIS-Server für die Kartendarstellung auf denselben Programmcode zurückgreifen.

In dem Workshop erläutern wir Ihnen, welche Komponenten Sie benötigen, um einen QGIS-Server zu betreiben und was es zu beachten gilt, wenn Sie einen WMS mit dem QGIS-Server bereit stellen wollen. Bei dem sich anschließenden Übungen können Sie selbst WebMapServices mit dem QGIS-Server erstellen. Zum Schluss binden wir die neuen WebMapServices in eine Mapbender-Anwendung ein. Dabei sehen wir uns auch an die Legenden-Generierung und die Optionen für das GetFeatureInfo (Info-Klick) an.

Für den Workshop stellen wir jedem Teilnehmer einen eigenen Schulungsrechner zur Verfügung. Auf diesem ist eine leicht angepasste Version der OSGeoLive Distribution installiert, die wir auch für unsere FOSS-Academy-Schulungen benutzen.

Voraussetzung für die erfolgreiche Teilnahme am Workshop sind Grundkenntnisse in der Benutzung von Desktop-GIS.

Der 90minütige Workshop findet vor der Mittagspause parrallel zum Vortragsprogramm in einem separaten Seminarraum statt. 

Eine Unkostenpauschale in Höhe von 49 Euro wird auf die Teilnehmer umgelegt.

Die Anmeldung zum Workshop erfolgt zusammen mit der Konferenzanmeldung. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen limitiert; die Zusagen erfolgen deswegen in der Reihenfolge der Anmeldungen.

Zum Workshop anmelden